Bereits vor den Faschingsferien im Februar durften 18 aufgeregte Schülerinnen und Schüler mit ihren beiden Lehrerinnen und der Schulleitung des Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums (SBBZ), Doris Deck, die neuen Räume im Schulzentrum beziehen. „Die Kinder fühlen sich hier sehr wohl und erleben in den gemeinsamen Pausen auf dem weitläufigen Gelände tatsächlich auch mehr Freiheit. Sie lernen Gleichaltrige kennen und tauschen sich mit ihnen aus“, meint Doris Deck bei einem Besuch von Oberbürgermeister Sebastian Schrempp und Bürgermeister Michael Heuser.

Unterrichtet werden am Schulzentrum nun zwei jahrgangsübergreifende Klassen mit maximal zehn Schülerinnen und Schülern, die variabel an den individuellen Fähigkeiten mit Klasse fünf bis sechs und Klasse sieben bis neun gefüllt werden. Geplant ist eine Kooperation mit der Realschule im Hinblick auf ein gemeinsam gelingendes Schulleben im Schulzentrum. So könnte z. B. der Sportunterricht gemeinsam stattfinden oder man beteiligt sich an den SMV-Aktionen des Schulzentrums. Ein informativer Elternabend für alle 5. Klassen ist anberaumt. „Die Kooperation funktioniert natürlich auch in die andere Richtung“, erklärt die Schulleiterin. „So können unsere Förderangebote auch von den Schülerinnen und Schülern der Realschule in Anspruch genommen werden.“ Kennengelernt haben sich einige schon, oder sie kennen sich bereits aus der Nachbarschaft. „Realschüler kommen vorbei und besuchen Freunde oder schauen einfach nur neugierig herein, was hier so gemacht wird“, freut sich Deck über die positiven Erfahrungen der letzten Wochen.

Die beiden Sonderschullehrerinnen Katharina Fier und Cornelia Martin fühlen sich in dem Gebäude auch sichtlich wohl. „Wir sind hier so herzlich aufgenommen worden, waren schon bei einer Konferenz der Realschule dabei und auch die Hausmeister unterstützen uns tatkräftig“, freuen sich beide. Im Austausch mit OB Schrempp und BM Heuser berichten einzelne Schüler von ihren positiven Erfahrungen der letzten Wochen, vom kürzeren Schulweg und von den ersten Bedenken über das große Ungewohnte, die sich aber im Schulalltag ganz schnell ausräumen ließen.

Die Grundstufenklassen 1 bis 4 sowie die Verwaltung der Hebelschule bleiben momentan noch in den Räumlichkeiten der Schwarzwaldschule.